Allgemeines

NES Classic Mini Test: Unser erster Eindruck

Avatar
Geschrieben von Christian Leuenberg

Am gestrigen Mittwoch ist das NES Classic Mini bereits bei uns eingetroffen. Wir haben natürlich direkt die Retro-Konsole angeschlossen und die ersten Spiele ausprobiert. Lest nachfolgend unseren Ersteindruck im NES Classic Mini Test.

Die Verpackung der Konsole ist bereits mini – aber kommt, wie ja schon von zahlreichen Fotos bekannt, im Look der frühen Originalverpackung des NES daher. Darin befindet sich die Konsole, ein Controller, ein HDMI-Kabel, ein USB-Kabel sowie die Bedienungsanleitung nebst Punktekarte mit 300 Premium Points.

Die Konsole ist fix angeschlossen, zur Stromversorgung haben wir ein Netzteil eines Dritthersteller verwendet, da dieses ja bekanntlich nicht im Lieferumfang enthalten ist. Es fällt allerdings direkt auf, dass das Kabel des Controllers, welcher übrigens wirklich sehr nah am Original ist, recht kurz daher kommt. Die Konsole muss also in unmittelbarer Nähe des Spielers stehen – das ist nicht sehr schön gelöst. Nach Drücken des winzigen Power-Buttons an der kleinen Konsole kommt auch schon per HDMI an unserem HD-Fernseher das Menü zum Vorschein samt angenehmer 8-Bit-Musik. Die Menüführung ist ebenfals sehr retroesque gehalten, überwiegend im Pixellook. Wir starten zur Einstimmung den absoluten Klassiker: Super Mario Bros.

Die Bildqualität ist wirklich sehr gut, das fällt uns direkt auf. Standardmäßig läuft alles im Bildmodus 4:3. Wir haben dann die beiden Alternativen mit CRT-Filter sowie Originalauflösung ausprobiert. CRT hat schon eine interessante Wirkung, man erlebt tatsächlich ein gewisses Gefühl von Röhrenmonitor-Charme. Die Originalauflösung wirkt hingegen etwas schmal. Wir entscheiden uns letztlich wieder für den 4:3-Modus, hier wirkt alles sehr passend in Sachen Farben, Schärfe und Auflösung.

Super Mario lässt sich hervorragend dank dem NES-Controller-Remake steuern. Die Qualität des Emulators überzeugt jedenfalls, auch beim Ausprobieren weiterer Spiele. Ebenfalls ausprobiert haben wir die Speicherfunktion, welche durch Rückker ins Menü mittels Reset-Button verwendet werden kann. Sehr praktisch!

Unser erstes kurzes Fazit fällt also insgesamt überwiegend positiv aus. Die Verarbeitung der Hardware ist sehr gut, die Mini-Konsole sieht richtig schick aus, der Controller ist extrem nah am Original. Die Bildqualität ist klasse und die Menüführung einfach und intuitiv gelöst. Einziger kleiner Kritikpunkt ist die geringe Kabellänge des Controllers, aber hier lässt sich im Zweifelsfall ein Verlängerungskabel einsetzen.

Wir hoffen mit diesem Kurztest unsere ersten Eindrücke vermittelt zu haben, in einem späteren NES Classic Mini Test werden wir nochmals ausführlicher berichten. Das Nintendo Classic Mini erscheint am Freitag, den 11. November 2016, offiziell im Handel für knapp 70 Euro. Jetzt vorbestellen.

Über den Autor

Avatar

Christian Leuenberg

Christian ist Musiker und freiberuflicher Webentwickler, gründete und leitete zuvor die Onlinemagazine Wii Insider, Press A Button sowie N Insider. Als NES-Liebhaber konzentriert er sich mit NES-Classic-Mini.com nun auf alle Themen rund um die NES-Neuauflage.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.